Schüler der IGS Osnabrück nähen Accessoires aus alter Zollkleidung

Gefälschte Markenartikel, wie zum Beispiel Taschen, haben beim Zoll keine Chance. Was nicht echt ist, wird aus dem Verkehr gezogen. Folglich kann man davon ausgehen, dass die demnächst auf den Markt kommenden Taschen, Etuis, Schürzen und Mützen, auf denen der Schriftzug „Zoll“ noch zu erkennen sein wird, echt sind. Wo Zoll draufsteht, stecke auch der Zoll drin. Osnabrücker Zöllner haben ihre alten Uniformen gesammelt und für einen guten Zweck zur Verfügung gestellt. Sie tragen nun neue blaue Uniformen. Aus ihren alten Anoraks und Einsatzjacken werden von Schülern der IGS Osnabrück trendige Accessoires hergestellt.

Die Idee kam von Frau Voskors, Lehrerin an der IGS. Sie hatte einen Bericht über das Upcycling-Projekt des Zolls gelesen. Daraufhin fragte sie beim Hauptzollamt Osnabrück nach, ob es auch möglich sei, dass sie für ein Schulprojekt Kleidungsstücke der alten Dienstkleidung des Zolls bekommen könnte.

Der Leiter des Hauptzollamts Osnabrück Dr. Möller war von der Aktion sofort angetan und stellte die erforderlichen Kleidungsstücke zur Verfügung „Die Aktion hat einen Wert für Mensch und Umwelt. Abfallvermeidung, Ressourcenschonung, Nachhaltigkeit, Kreativität, starkes Design, soziales Engagement, Freude beim Mitmachen – all das steckt im Projekt „Gib Vollstoff mit Zollstoff“. Auch die Zollverwaltung strebt Nachhaltigkeit an.“

Die Schüler der IGS Osnabrück haben sich freiwillig für dieses Projekt gemeldet und nähen im sogenannten „Homeschooling“, mit teilweise geliehenen Nähmaschinen von Bekannten, diese schicken Accessoires.

Die neuen trendigen Produkte werden an der IGS Osnabrück im Rahmen von Aktionen verkauft. Der Erlös aus dem Verkauf wird der SKM Obdachlosenhilfe in Osnabrück zugutekommen.