Podcasts: Warum sind sie so beliebt?

Seit einigen Jahren liegen besonders Podcasts ganz groß im Trend. Was einst als kleine Nische begann, entwickelte sich rasch zu einem spannenden Massenphänomen. An der Tagesordnung stehen nicht nur massentaugliche Podcasts, sondern auch im Lifestyle-Bereich sowie im Sport steigt die Zahl der Zuhörer. Aber warum ist dieses neue Medium eigentlich so beliebt? Näheres dazu erfährt ihr im folgenden Beitrag.

Podcasts sind auch 2020 wieder in aller Munde. Mittlerweile kommt das neuartige Radio allerdings nicht mehr nur in der Freizeit zum Einsatz, sondern auch auf Workshops, Unis oder etwaigen anderen Fortbildungsinstituten. Auf die Frage, warum Podcasts in der heutigen Zeit immer beliebter werden, gibt es zahlreiche Antworten. Viele Menschen sehen Podcasts als das bessere Radio – andere wiederum geben bekannt, dass es ein schönes Begleitmedium für andere Dinge ist. Wer sich außerdem gerne weiterbildet, greift ebenfalls häufig zu Podcasts. Aber auch im Bereich des Sports wird das neue Medium immer beliebter. Hier findet ihr übrigens die besten Fußball-Podcasts.

Wo kommen Podcasts eigentlich her?
Als Erfinder des Podcasts gelten Dave Winter und Tristan Louis. Der Begriff „Podcast“ wurde allerdings von Ben Hammersley erfunden, der die Begriffe „Broadcast“ und „iPod“ zusammenlegte und daraus das neue Wort erschuf.

Konsumiert werden können Podcasts unter anderem über das Smartphone, dem Laptop, Tablet oder PC.

Besonders bei Deutschen beliebt
Über 26 Prozent aller Deutschen hört Podcasts. Allerdings ist das Phänomen nicht so neu, wie häufig angenommen – das neue Medium hat sich lediglich aus der Fan-Nische hervorgehoben. Beliebt seien Podcasts jedoch besonders bei jungen Personen.

Der Stress im Alltag hat dafür gesorgt, dass viele Menschen kaum noch ausreichend Zeit für neue überraschende Impulse abzweigen können. Hier kommen jedoch Podcasts ins Spiel. Der Hörer muss bei dem kreativen Medium nicht zu hundert Prozent anwesend sein und sich nur minimal konzentrieren – anders als beim Lesen von Blogs.

Aus diesem Grund können Podcasts bequem auf dem Weg zur Arbeit, bei Hausarbeit oder beim Sport gehört werden – und das ganz nebenbei.

Vorteile von Podcasts
Mit Podcasts können diverse Sendungen auch bequem über das Smartphone angehört werden, was natürlich ein verlockendes Angebot ist. Hörer sind dadurch besonders flexibel und können sich immer und überall ihre Lieblingspodcasts anhören. Zusammen mit einer hochwertigen Produktion sowie Originalität und Authentizität des Podcasters ist das neue Medium heutzutage kaum noch wegzudenken. Ob informativ oder lustig, Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft, grundsätzlich ist mit Podcasts alles machbar.

Ein weiterer Vorteil liegt in der thematischen Vielfalt: Im Gegensatz zu herkömmlichen Radios beinhalten Podcasts kurz und knapp die wichtigsten Themeninhalte, ganz nach Interesse des Hörers gefiltert. Es ist demnach egal ob Schlagzeilen, Sport, Technik-Neuheiten oder Ratgeber – die Welt der Podcasts ist groß und gefüllt mit spannenden und informativen Inhalten. Außerdem bieten viele Plattformen derzeit kostenlose Hörspiele an, um weitere Kunden anzulocken.

Obwohl es auch Video-Podcasts gibt, hat sich bislang überwiegend die Audio-Variante durchgesetzt, da viele Konsumenten gezielt auf die visuelle Ebene verzichten wollen. Da unsere Augen permanent auf Hochtouren arbeiten, bieten Audio-Podcasts die ideale Möglichkeit, sich zu entspannen und Informationen ausschließlich auditiv aufzunehmen. Dies führt wiederum dazu, dass viele Menschen Podcasts nebenbei anhören, während sie anderen Dingen nachgehen.

Fazit
Zusammengefasst gelten Podcasts als kreative Freizeitgestaltung und bieten nicht nur aktuelle Schlagzeilen, Ratgeberartikel und diverse Informationen, sondern auch lustige oder romantische Geschichten. Jeder hat die Möglichkeit, Podcasts zu konsumieren – ob nun über ein Smartphone, dem Computer oder ein anderes Gerät. Das moderne Medium ist allerdings nicht nur bei jungen Menschen beliebt, sondern erfreut auch das ältere Publikum.