FDP-Generalin Linda Teuteberg zu Gast in Bad Iburg

Zu ihrem traditionellen Grünkohlessen konnten die Bad Iburger Freien Demokraten die FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg begrüßen. Bei guter Stimmung wurde mit über 100 Gästen angeregt über aktuelle Herausforderungen der Bundespolitik diskutiert.

„In Deutschland stehen wir derzeit vor vielen Aufgaben. Ob internationale Flucht und Migration, Handelskriege oder aber der Klimawandel: Wir haben viele Probleme, die gelöst werden müssen. Leider gewinnt man aber den Eindruck, dass sich die Große Koalition sich mit ihren Personalfragen beschäftigt, als mit dringend nötigen Lösungen“, so Matthias Seestern-Pauly, lokaler Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender der FDP in Bad Iburg.

Teuteberg ging in ihrer Rede deshalb auch auf die Herausforderungen der Migration ein. So müsse es selbstverständlich Schutz für Flüchtlinge aus Krisengebieten und für politisch Verfolgte geben. Genauso wichtig seien aber klare Regeln und eine konsequente Durchsetzung der Ausreisepflicht. Unabhängig davon bräuchte es dringend ein richtiges Einwanderungsgesetz. Teuteberg machte zudem die Wichtigkeit des Kima- und Umweltschutzes deutlich. Wichtig sei aber, diesen mit wirtschaftlichem Wohlstand in Einklang zu bringen.

Gerade im ländlichen Raum stoße die schwarz-rote Klimapolitik aus Berlin auch aus anderen Gründen auf Unverständnis. „Klimaschutz und Mobilität dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Denn andernfalls laufen wir Gefahr, dass sich die Politik immer mehr von der Lebenswirklichkeit der Menschen vor Ort entfernt.

Im Anschluss an Eingangsstatements von Teuteberg und Seestern-Pauly hatten die Gäste noch die Gelegenheit, ihre Fragen zu stellen. Auch hier waren die Themen breit gestreut. So ging es zwar unter anderem auch um die Mobilitätsfrage, aber auch um digitale Infrastruktur und die Steuerpolitik.

„Der überwältigende Menge an Gästen und der große Zuspruch motivieren, sich weiter für die Zukunft unserer Region und Deutschlands stark zu machen. Es war eine tolle Veranstaltung“, resümiert Seestern-Pauly.