SPD räumt rund ums Museumsquartier auf

Der SPD-Ortsverein Altstadt-Westerberg-Innenstadt hat am Sonntag rund ums Museumsquartier Müll gesammelt, Laub gefegt und die Wege gereinigt.

Im Oktober hatte sich die SPD-Gliederung Altstadt-Westerberg-Innenstadt Osnabrücks mit dem Zustand des Museumsquartiers befasst. Einigkeit herrscht bei den Genossinnen und Genossen in Bezug auf die Qualität und Wichtigkeit der Ausstellungen. Genauso einig ist man sich auch in Bezug darauf, dass es rund um die Gebäude Felix-Nussbaum-Haus, Kulturgeschichtliches Museum, Villa Schlicker und das Akzisehaus, welche das Museumsquartier bilden, nicht immer ordentlich aussieht.

So beschloss man im Oktober kurzerhand, aktiv zu werden: In Rücksprache mit dem Osnabrücker Service Betrieb (OSB) und dem Museumsquartier trafen sich zehn Genossinnen und Genossen, um den Müll und das Laub wegzuräumen und die Wege zu reinigen. Der OSB unterstützte die Aktion mit Müllsäcken, Handschuhen und Greifzangen. Andrea Charnock vom Museumsquartier bekräftigte: „Super Aktion! Wir freuen uns sehr darüber.“ Mit einem Augenzwinkern fügte sie hinzu: „Ihr dürft gerne wiederkommen.“ Sebastian Siegler, Genosse aus der Innenstadt, unterstrich die Bedeutung der Museen: „Jedes Wochenende kommen viele Touristen nach Osnabrück. Die Museen als Attraktion für die Besuchenden sollten sich einladend präsentieren.“ Die zehn Genossinnen und Genossen sammelten Müll und sehr viel Laub ein. Neben Glasflaschen und Plastikverpackungen fielen vor allem die vielen Zigarettenstummel auf. „Die Zigarettenreste, insbesondere die Kunststofffilter in den Beeten sowie auf den Wegen, finden wir sehr problematisch. Es wäre doch sinnvoll vor den öffentlichen Gebäuden Mülleimer mit Aschenbechern aufzustellen.“, äußert sich Pascal Speicher, Vorsitzender der SPD Altstadt-Westerberg-Innenstadt sowie Beisitzer im SPD-Unterbezirksvorstand.

„Unsere Innenstadt ist sehr schön! Es ist unsere Aufgabe sie zu pflegen und für Gäste in unserer Stadt attraktiv zu gestalten. Ausreichend Möglichkeiten zur Müllentsorgung sowie die Pflege der öffentlichen Flächen sind dabei Kernaufgaben der Stadt.“, findet Pascal Speicher. „Die Zusammenarbeit war toll. Über die Einladung zum Kaffee im Anschluss ans Aufräumen haben wir uns sehr gefreut.“, bedankt sich Ulla Groskurt für die Gastfreundschaft des Museumsquartiers.