Neues Präsidium der Zoogesellschaft vollständig gewählt

Am Mittwochabend fand die außerordentliche Mitgliederversammlung der Zoogesellschaft Osnabrück e.V. mit über 400 Teilnehmern statt. Nach der Versammlung am 21. August, bei der der Zoopräsident und der Schatzmeister gewählt wurden, wurden die noch offenen Posten besetzt und die Mitglieder sprachen sich über die Vorgänge in den letzten Wochen aus.

Das Präsidium des Vereins ist wieder voll besetzt: Gewählt wurden Diana Coppenrath als Vizepräsidentin sowie der Kinderbotschafter und „terre des hommes“-Botschafter John McGurk und Rechtsanwalt Dr. Marco Athen als Beisitzer. McGurk verwies auf seine langjährige Beziehung zum Zoo durch den gemeinsam organisierten Zoo-Lauf zugunsten von Kinderprojekten, Athen berichtete, dass er als Familienvater jedes Wochenende im Zoo sei und gerne rechtliches Know-how in den Verein einbringe. Diana Coppenrath, Tochter des verstorbenen Ehrenpräsidenten Reinhard Coppenrath, betonte ihre besondere Verbundenheit zum Zoo, zum Verein und zu den Mitarbeitern. Mit den Wahlen ist das Präsidium nun wieder komplett, denn Dr. E.h. Fritz Brickwedde sowie Michael Wendt wurden bereits am 21. August als neuer Präsident beziehungsweise als Schatzmeister gewählt. „Wir freuen uns, dass wir sowohl Kompetenz als auch Sympathieträger und Brückenbauer für das Gremium gewinnen konnten“, so Brickwedde.

Unruhe bei Versammlung am 21. August

Bei der Mitgliederversammlung am 21. August wurde Reinhard Sliwka als Zoopräsident nicht im Amt bestätigt und das übrige Präsidium trat geschlossen zurück. Brickwedde wurde als neuer Präsident vorgeschlagen und gewählt, um den Verein in ruhigere Gewässer zu steuern und zukunftssicher mit einem neuen Präsidium aufzustellen. Für Diskussionen sorgte in den vergangenen Wochen, dass kurzfristig vor der Versammlung im August 77 neue Mitglieder (52 Mitgliedschaften, darunter auch Familien) in den Verein, der insgesamt über 2.250 Mitglieder zählt, eingetreten waren. „Ich kann das Unbehagen dabei nachvollziehen, dennoch war diese Wahl rechtskräftig und juristisch einwandfrei, da das damalige Präsidium die neuen Mitglieder zur Wahl zugelassen und ihnen Wahlscheine ausgehändigt hatte und auch das Anmeldeprozedere für die Mitgliedschaft wie in der Vergangenheit lief,“ berichtet Brickwedde. „Abgesehen davon, dass ein Gutachten bestätigt, dass die Versammlung und deren Resultate rechtskräftig sind, müssen wir jetzt auch die Posten besetzen, da der Zoo aktuell nicht handlungsfähig ist. Damit gefährden wir die Zukunftssicherheit des Zoos und damit die Tiere und die Mitarbeiter“, betonte der Zoopräsident mit Blick auf die höhere Beteiligung der Stadt an der Zoo Osnabrück gGmbH und den zugesagten 2 Millionen Euro Unterstützung.

Weitere Wahlen: Rechnungsprüfer und Beirat

Neben den drei weiteren Präsidiumsmitgliedern wurden zwei neue Rechnungsprüfer gewählt, da die bisherigen Amtsträger bereits vor der Versammlung am 21. August angekündigt hatten, ihr Amt niederzulegen. Hierfür wurden die Unternehmer Axel Balzer, langjähriges Vereinsmitglied, und Johannes Busmann, langjährigerer Zooförderer und seit kurzem auch Vereinsmitglied, gewählt. Schlussendlich waren noch zwei freie Posten im Beirat zu besetzen: Hierfür stellten sich Prof. Thomas Blaha von der Tierärztlichen Hochschule Hannover und Vorsitzender des Vereins Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz sowie Manager Christoph Katz zur Verfügung. Beide sind seit mehreren Jahren Mitglied des Zoovereins und wurden mit großer Mehrheit gewählt.

Aussprache und rechtliche Klage

Zu Beginn der Veranstaltung und vor den Wahlen behandelte Präsident Brickwedde noch den eingegangenen Antrag des ehemaligen Präsidiums und einiger Mitglieder zur Änderung der Tagesordnung. Diese hatten beantragt über die Rechtmäßigkeit der Versammlung am 21. August sowie über die Gültigkeit der dort gefassten Beschlüsse abzustimmen. Auch die Genehmigung des Protokolls sollte dementsprechend vertagt werden. Zum ersten Punkt äußerten sich vor Ort zwei Rechtsanwälte. Schlussendlich richtete sich Brickwedde als Versammlungsleiter nach der Auffassung von Rechtsanwalt Tjark Symalla „Wir können nicht über die Rechtmäßigkeit der Versammlung am 21. August abstimmen, da das ein Gericht entscheiden müsste. Unabhängig davon haben wir per rechtlichem Gutachten die Vorgänge prüfen lassen und dieses Gutachten, das allen Mitgliedern zugeschickt wurde, sagt aus, dass Versammlung und die gefassten Beschlüsse rechtmäßig und rechtskräftig sind.“ Unter dem Tagesordnungspunkt „Abstimmung des Protokolls“ fand eine Aussprache unter den Vereinsmitgliedern zu den Geschehnissen in den letzten Wochen statt, in der sich sowohl Mitglieder als auch Beteiligte zu Wort meldeten, um Fragen zu stellen oder ihre Sichtweise darzustellen. Schlussendlich wurde das Protokoll mit großer Mehrheit verabschiedet.

Weitere Mitgliederversammlung

Der weitere Antrag, dass die Stelle des Zoodirektors als 2. Geschäftsführerstelle ausgeschrieben und nach Ausscheiden des aktuellen Stelleninhabers neu besetzt werden solle, soll bei einer weiteren Mitgliederversammlung diskutiert werden. „Ich verspreche, dass so lange in keinem Zoo-Gremium irgendeine Entscheidung zu dem Thema getroffen wird“, betont Brickwedde. Hintergrund ist die Nachfolgeregelung zum aktuellen Zoodirektor Prof. Michael Böer, der im März in den Ruhestand geht. Dieser Bereich wird seit zwei Jahren größtenteils von einem Leitungsteam bestehend aus zwei wissenschaftlichen Kuratoren, dem Zoo-Tierarzt und dem Zooinspektor selbstständig geführt. Zoogeschäftsführer Busemann berichtet: „Da dies sehr gut funktioniert und von den Mitarbeitern akzeptiert wird, hatte ich mit den Gremien bereits seit mehreren Monaten besprochen, dass wir diese Struktur nach Herrn Böers Eintritt in den Ruhestand zunächst testweise für zwei Jahre beibehalten. Sollte diese Struktur nicht funktionieren, können wir immer noch einen Zoodirektor von außen einstellen.“ Die Mitgliederversammlung zu diesem Thema soll nach den Herbstferien stattfinden.