Generalkonsul der Russischen Föderation trägt sich ins Goldene Buch der Stadt Osnabrück ein

Im vergangenen Jahr hat Andrei Sharashkin seinen Dienst in Hamburg als neuer Generalkonsul der Russischen Föderation angetreten. Er ist für Niedersachsen, Hamburg, Bremen und Schleswig-Holstein zuständig. Am Donnerstag, 19. September, besuchte Sharashkin die Friedensstadt Osnabrück und trug sich in das Goldene Buch der Stadt ein.

„Es ist mir eine große Ehre und eine große Freude Sie heute hier im Friedensaal begrüßen zu dürfen! Das gilt auch für die hier im Saal versammelten Bürgerinnen und Bürger, die die russische Gastfreundschaft erlebt haben und ihre tiefe Verbundenheit mit dem russischen Volk und den Menschen aus unserer Partnerstadt Twer bezeugen können“, begrüßte Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert seinen Gast und fuhr fort: „Respekt, Toleranz, Wahrung der Grenzen und die Suche nach Ausgleich und Kompromissen sind wichtige Leitlinien für unser Handeln in der Gegenwart. In einer ernsten Zeit, in der der Frieden auf der Welt durch zunehmende wirtschaftliche Frontenbildung und besonders durch militärische Aufrüstung gefährdet wird, möchten wir der Welt zeigen, dass es ein nachbarschaftliches Europa und ebenso eine friedfertige Welt der Bürgerinnen und Bürger gibt! Wir mit unserer gegenseitigen Zuneigung und mit unserem Austausch von Ideen und Zukunftsplänen können und müssen der Entfremdung entgegentreten. Wenn die Politik in Europa und auf der Welt immer weniger eine gemeinsame Sprache zu finden scheint, so wissen wir es besser: Wir verstehen uns, wir besuchen uns gegenseitig, wir arbeiten, lernen, musizieren, feiern und treiben Sport zusammen. Und vor allem: Wir halten zusammen! Lassen Sie uns gemeinsam für eine friedliche Welt eintreten, in der sich unsere Kinder genauso wie wir über das Leben in seiner kulturellen und nationalen Vielfalt freuen können!“

Es sei eine besondere Ehre und Freude, sich in Osnabrück aufhalten zu dürfen, wo 1648 der Westfälische Frieden verkündet wurde, so Generalkonsul Andrei Sharashkin, und freue sich sehr über die Städtepartnerschaft Osnabrück-Twer. Es habe auch dunkle Seite zwischen den Ländern gegeben, aber in Russland habe man nie gegen das „deutsche Volk“, sondern immer nur gegen den Faschismus gekämpft. Angesprochen auf bürokratische Schwierigkeiten beim Austausch der Städtebotschafter versprach Sharashkin rasche Abhilfe. Aber nur bei einer Unterschrift im Goldenen Buch beließ es Sharashkin nicht. Dort hinein schrieb er: „Mit Hochachtung und Respekt wünsche ich allen Bürgerinnen und Bürgern Wohlstand und Glück“.

Der 53-jährige Andrei Sharashkin machte seinen Abschluss am Institut für Internationale Beziehungen des Außenministeriums. Er war an den Botschaften in Guinea, Madagaskar, Südafrika und Tschechien tätig und arbeitete zuletzt im Europa-Bereich des russischen Außenministeriums. Seit Anfang Juni 2018 ist er Generalkonsul der Russischen Föderation in Hamburg und ist zuständig für die Amtsgebiete Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, in denen 125.000 Russen leben. Sharashkin ist verheiratet und hat eine Tochter.