Ehemaliger Netto in Bohmte wird zum Fitnessstudio


Seit rund zwei Monaten gehört das leer stehende Netto-Gebäude an der Leverner Straße in Bohmte dem Unternehmen „Viva Fitness“ mit Sitz in Quakenbrück. Bis April 2019 soll der ehemalige Supermarkt zu einem neuen Fitnessstudio umgebaut werden.

„Diese Pläne sind selbstverständlich an die Genehmigung des Bauamts gebunden“, erklärt Viktor Reimchen, Geschäftsführer von Viva Fitness, im Gespräch mit unserer Redaktion. Sind erst einmal alle Formalitäten geklärt, soll der Umbau des alten Nettos innerhalb von drei Monaten erfolgen.

Einzelkabinen für Privatsphäre

Den Hauptaufwand machen dabei die sanitären Anlagen aus, die zuvor nicht in so großer Zahl benötigt wurden. „Wir bauen neue Toiletten, Duschen, Umkleidekabinen aber auch Fluchtwege ein. Die müssen an die neue Raumaufteilung angepasst werden“, sagt Reimchen. Besonderen Wert legt er auf die Einzelkabinen: „Bei uns gibt es keine Sammelumkleiden oder -duschen. Für beides haben wir Kabinen, in denen jeder Besucher seine Privatsphäre hat.“

Auf 1200 Quadratmetern werden die Viva-Fitness-Kunden nach dem Umbau trainieren können. Wer mit dem Auto zum Training kommt, wird außerdem keine Probleme damit haben, einen Parkplatz finden: Die Fläche vor dem alten Supermarkt misst knapp 4500 Quadratmeter. Die Öffnungszeiten des Bohmter Studios stehen dagegen bis dato noch nicht fest. „Wahrscheinlich werden wir, wie bei vielen anderen unserer Standorte, in der Zeit von 8 bis 22 Uhr öffnen“, sagt Reimchen.

 

Rabatt für die ersten 200

Bereits seit dem 8. November können sich Interessenten schon vor der Eröffnung als Studio-Mitglieder registrieren. Den ersten 200 Anmeldern ist ein dauerhafter Rabatt von zehn Euro auf den monatlichen Beitrag garantiert. Der Vollpreis für das monatliche Training beträgt 29,90 Euro. Darüber hinaus bietet Viva-Fitness ein Rumdum-Paket an: Für 39,90 Euro im Monat können Mitglieder zusätzlich das Solarium oder die Massage-Liege nutzen und sich an der Getränketheke bedienen.

Diese Zusatzleistungen kommen laut Geschäftsführer Reimchen ohne Personal aus. Die fünf Trainer des Studios sollen sich komplett auf die Kunden konzentrieren. Die können sich wiederum mithilfe eines Transponders zum Beispiel an den automatischen Getränkespendern bedienen. Auch der Check-in am Eingang funktioniert ohne zusätzliche Mitarbeiter. Dahinter steckt laut Reimchen ein einfacher Gedanke: „Oft spiegeln sich in den Monatsbeiträgen Kosten von Angeboten wieder, die gar nicht von allen Kunden genutzt werden.“ Durch die Automatisierung verschiedener Leistungen seien auch die Beiträge niedriger.

 

Auf kleinere Orte spezialisiert

Das Unternehmen Viva-Fitness hat sich auf ländliche Gegenden und kleinere Orte spezialisiert. Auf diese Weise gehe man Konkurrenten wie McFit aus dem Weg, die vornehmlich in Städten vertreten sind. „Bohmte ist genau deswegen ein guter Standort für uns“, fasst Reimchen zusammen. Derzeit ist seine Studio-Kette an 23 Standorten in Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen vertreten. Ein weiteres Studio in Ankum sowie ein Neubau in Quakenbrück seien derzeit in Planung. Sein übergeordnetes Ziel für Niedersachsen: Innerhalb von 20 Minuten Fahrzeit müssen auch Einwohner kleinerer Orte in der Lage sein, eins seiner Studios zu erreichen.