Herbstliche Pracht auf Schloss Ippenburg bei Bad Essen


Ein üppiger Küchengarten, prachtvolle Rosen-, Dahlien- und Stauden, das Angebot von mehr als 100 Ausstellern, vielfältige Gastronomie und eine spektakuläre Kürbismeisterschaft: Mit dem Herbstfestival am kommenden Wochenende lädt Schloss Ippenburg zum fulminanten Schlussakkord der diesjährigen Gartensaison.

Zugegeben, dieser Sommer ließ zu wünschen übrig. Zu regnerisch, zu kühl, zu stürmisch. Umso mehr freuen wir uns über herbstliche Sonnenstrahlen, über Blütenpracht und Früchte. Und die gibt es in den Ippenburger Gärten in Hülle und Fülle.

Zu den ganz Großen im Garten gehören die Kürbisse. Mit ihren vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten haben sie nicht nur die Küche erobert, mit ihrer Wüchsigkeit sind sie geradezu prädestiniert für Wettbewerbe um Größe und Gewicht. Auf Schloss Ippenburg wird seit vielen Jahren in Zusammenarbeit mit der Neuen Osnabrücker Zeitung die Ippenburger Kürbismeisterschaft ausgetragen. Hieran nehmen alle teil, die im Frühjahr das „NOZ-Kraftpaket“ gewonnen haben, plus die Teilnehmer, die nicht aus Niedersachsen kommen. Im vergangenen Jahr waren es elf Teams, die an der Ippenburger Meisterschaft teilnahmen. Sie kamen aus Melle, Borgholzhausen, Glandorf, Hagen, Osnabrück und Westerkappeln. Sieger wurde damals Gernot Teubler aus Borgholzhausen, dessen Kürbis 214,2 Kilo wog.

Niedersächsische Meisterschaft

„Erschwerend“ hinzu kommt auch in diesem Jahr wieder die Niedersächsische Kürbismeisterschaft. Hier treffen sich Kürbiszüchter aus ganz Niedersachsen, um auf Ippenburg ihre dicksten Dinger in den Wettbewerb zu schicken. Im vergangenen Jahr brachte der Siegerkürbis der Kürbisfreunde Bösel-Sedelsberg sage und schreibe 477 Kilo auf die Waage. Alle Teilnehmer durften sich über Urkunden, Sachpreise, Gutscheine, unter anderem auch Gutscheine für einen Besuch im Ippenburger Restaurant freuen. Vor allem sind die Kürbiswettbewerbe aber immer eine spannende und gewichtige Angelegenheit, bei der am Sonntag vor dem Schloss das Wiegen mit schwerem Gerät und unter Aufsicht des Veranstalters und der staunenden Öffentlichkeit erfolgt.

Ippenburger Rosarium

Für Gartenfreunde nicht weniger spektakulär sein dürfte das Ippenburger Rosarium, in dem jetzt nach den Entwürfen von Rosenspezialisten Ursula Gräfen späte Rosen und allerhand Stauden und Gräser mit den prächtigsten Dahlen in schönster Eintracht blühen. „Eine ungewöhnliche Kombination, bei der sich die Dahlien als ideale Rosenbegleiter erweisen“, schwärmt Viktoria von dem Bussche. Die Dahlien aus der Zucht der Firma Nebelung sind auf Ippenburg mit Namen versehen, sodass die Besucher des Herbstfestivals gleich ihre Lieblingsdahlien bestellen können.

Dazu „ Alice wundert sich “, die Kunstinstallation des Düsseldorfer Künstlers Jacques Tilly für Kinder und für Erwachsene, die das Wundern noch nicht verlernt haben, und der Mundraub-Garen mit besonderen Obstsorten und Expertentipps.