Gutes Essen und tolle Musik in Bohmte


„Ich freue mich jedes Jahr auf diese Veranstaltung. Das ist so eine schöne Mischung aus gutem Essen und toller Musik“, schwärmte Thomas Kybart, Vorsitzender des Fördervereins „Thomas & Freunde“ Bohmte. Damit meinte er das „Thomas-Dinner“, das jetzt in fünfter Auflage im Landgasthaus Gieseke-Asshorn stattfand.

Als Benefizveranstaltung, denn rund 70 Gäste aßen dort für den guten Zweck. Nämlich für die örtliche Jugendarbeit, da der Förderverein Jahr für Jahr versucht, ein Viertel der Diakon-Stelle der St.-Thomas-Kirchengemeinde zu finanzieren.

Freiwillige gefunden

Ideengeber, den Förderverein „Thomas & Freunde“ zu gründen, war Bohmtes früherer Diakon Stephan Egbert, der im Gespräch verdeutlichte: „Ich hatte das große Glück, dass ich hier in Bohmte mit einer vollen Stelle arbeiten konnte, weil es viele Rücklagen in der Kirchengemeinde gab. Aber irgendwann war abzusehen, dass diese nicht ewig halten würden. So haben wir uns überlegt, dass wir einen Förderverein gründen. Und dann habe ich ganz viele Bücher gewälzt, wie man das machen kann. Habe auch gleich ein paar Freiwillige gefunden, die das mit mir durchzogen. Denn den Förderverein wollte ich nicht selbst leiten.“ Am 16. Februar 2012 wurde der Förderverein gegründet und im Herbst fand das erste „Thomas-Dinner“ statt. Damals wollte Stephan Egbert nicht dabei sein, um zu sehen „wie Geld für mich eingesammelt wird“, nennt er seine Beweggründe, warum er jetzt erst beim fünften Dinner dabei ist.

Bewährte Tradition

„Das ist ja schon eine bewährte Tradition hier im Landgasthaus Gieseke-Asshorn“, betonte Pastor Hartmut Weinbrenner in seiner Begrüßung. Bedauert wurde von ihm: „Wir sind nicht ganz so viele wie im letzten Jahr. Aber das liegt wohl daran, dass der Termin nicht so glücklich gewählt worden ist, da es viele andere Veranstaltungen wie Schulentlassfeiern gibt und im benachbarten Nordrhein Westfalen ist langes Wochenende.“ Aufgrund eines Trauerfalls in der Familie hatte auch Superintendent Hans Hentschel aus Bramsche abgesagt.

Mit einem gut gelaunten „Hallo! Mein Name ist Thomas. Hallo Freunde. Ich freue mich, dass Sie alle wieder da sind. Darunter auch einige Neue“, hieß Thomas Kybart die Besucher willkommen. Sein besonderer Gruß galt Stephan Egbert. Kybart: „Endlich hat er es geschafft, zu unserem kleinen Jubiläum zu kommen.“ Sein Dank Klaus Poniewaz an der Technik sowie dem Landgasthaus Gieseke-Asshorn.

Ein langer Abend

„Jetzt kann ich schon mal garantieren: das wird ein schöner Abend“, unterstrich Kassenwart Alfons Rolf, der nicht nur die Moderation übernahm, sondern auch die vier Damen der MNT-Show-Productions aus Georgsmarienhütte, die der Förderverein erneut engagiert hatte, näher vorstellte. „Wir haben hochkarätige Profis“, meinte Rolf, nachdem er die Vita von Janina Meiners, Marie-Louise Kisfeld. Jessica Krüger und Maria-Lena Reimer vorgelesen hatte. Das Quartett sorgte im Verlauf des langen Abends mit seinem exzellenten Stimmpotenzial mit Musicalmelodien, einem Abba-Block oder Partysongs für etliche musikalische Glanzlichter.

Zum Nachtisch Erdbeeren

Doch auch die Gaumenfreuden kamen nicht zu kurz. Das Küchenteam im Landgasthaus Gieseke-Asshorn hatte mal wieder alles gegeben und servierte den Gästen ein erstklassiges 4-Gänge-Menü, das Fisch, aber auch saisonal bedingt Spargel und zum Nachtisch Erdbeeren beinhaltete. Während der späteren traditionellen „Hutsammlung“ wurden 1365 Euro für die Jugendarbeit erzielt. Aber im kommenden Jahr ist das „Thomas-Dinner “ wieder für Oktober geplant.